v. l. n. r.: Dr. med. Hans-Jürgen Beckmann (MuM – Medizin und Mehr eG in Bünde), Juliane Rothe (Techniker Krankenkasse) und Fabiola Feldhaus (Medizinische Hochschule Hannover/Medical School Hannover) sprechen bei der conhIT-Session über die Chancen durch die digitale Medizin. Rainer Beckers, ZTG-Geschäftsführer, Geschäftsbereich Telemedizin und Vorstandsmitglied der DGTelemed, moderiert die Informationsveranstaltung.

Am 18. April 2018 veranstaltete die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) in Zusammenarbeit mit der ZTG GmbH auf der conhIT die Session „Digitale Medizin – Chancen für die Patientenversorgung von morgen“ mit Beiträgen von drei Experten.  Moderiert wurde die 30-minütige Informationsveranstaltung von Rainer Beckers, ZTG-Geschäftsführer, Geschäftsbereich Telemedizin, und Vorstandsmitglied der DGTelemed.

Über 80 interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer folgten den Ausführungen der Experten. Diese sprachen über die Möglichkeiten digitaler Anwendungen im medizinischen Alltag und stellten drei zukunftsfähige, mit Mitteln des Innovationsfonds geförderte Projekte vor, welche Mitglied im „Netzwerk Innovationsfondsprojekte“ der DGTelemed sind.

Beiträge:

Telnet@NRW – Telemedizinisches, intersektorales Netzwerk als neue digitale Struktur zur messbaren Verbesserung der wohnortnahen Gesundheitsversorgung
Dr. med. Hans-Jürgen Beckmann (MuM – Medizin und Mehr eG in Bünde)

TeleDermatologie – Allgemein-, Fach- und Notfallmedizin im ländlichen Raum am Beispiel Dermatologie
Juliane Rothe (Techniker Krankenkasse)

NierenTx360° – Bessere Versorgung, besseres Überleben, bessere Wirtschaftlichkeit nach Nierentransplantation
Fabiola Feldhaus (Medizinische Hochschule Hannover/Medical School Hannover)